Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

SP4ORT - täglich Neues

SP4ORT - sprich (Sportvorort). Dein Sportmagazin für den Breitensport, aktuell, schnell, innovativ und multimedial unterscheiden wir uns von Printprodukten. Spezielle Aufarbeitung unserer Themen mit schönen Bilder und Videos.

Verletzungen und auch andere Spieler plag- ten unter der Woche gesundheitliche Prob- leme. Dennoch wollte man vor heimischer Kulis- se den nächsten Schritt in Richtung Vizemeis- terschaft gehen und den Erfolg aus dem Hin- spiel wiederholen. Zu Beginn des Spiels sah es auch noch einigermaßen gut für die Haus- herren aus. Ein glänzend aufgelegter Chris- toph Reichhart punktete nach Belieben und war somit ein Garant für den schlussendlich knappen 30:28 Satzgewinn. Nun verloren die Donaustädter jedoch mehr und mehr den Spielerischen Faden. Die Gässte aus Niederviehbach hingegen spielten gewohnt konstant und setzten die Annahme um Libero Martin Wieser, der im späteren Spielverlauf, ebenso wie Mittelblocker Cons- tantin Schmid und Kapitän Michael Brunner, das Spiel aufgrund einer Verletzung frühzei- tig abbrechen musste, enorm unter Druck. Folglich gelang es den Gästen immer wieder die Angriffe der Deggendorfer zu entschärfen und sich somit in jedem Satz ein Punktepols- ter zu erspielen. An diesem Samstag war im Spiel der Heim- mannschaft einfach der Wurm drin. Immer wieder segelten Aufschläge ins Aus und die, die das Feld trafen bereiteten der sehr stabi- len Annahme der Niederviehbacher kaum Probleme. So konnten die Gäste aus Nieder- viehbach dieses Derby schlussendlich hoch souverän mit 3:1 für sich entscheiden und rückten so bis auf einen Zähler an die jungen Deggendorfer heran. „Heute haben wir einfach nicht gut gespielt und verdient gegen einen starken Gegner verloren“, resümiert ein sichtlich enttäusch- ter Mittelblocker Felix Lorenz. „Wir haben zu keinem Zeitpunkt der Partie zu unserem Spiel gefunden und haben uns viele dumme Fehler geleistet.“ Auch Coach Dörnhöfer war nach der Partie sehr unzufrieden: „Klar hatten wir Verlet- zungssorgen und konnten in den vergange- nen Wochen nicht immer voll trainieren, aber das ist keine Entschuldigung dafür, wie wir heute gespielt haben. Auch ohne und ein paar oder angeschlagenen Stammspieler hätten wir heute etwas Zählbares holen können.“ Die Möglichkeit zur Wiedergutmachung bie- tet sich direkt am kommenden Sonntag, wenn man zu den Nachwuchstalenten des VCO Kempfenhausen reisen muss. e d . t r o 4 p s © : o t o F

Seitenübersicht