Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

SP4ORT - täglich Neues

SP4ORT - sprich (Sportvorort). Dein Sportmagazin für den Breitensport, aktuell, schnell, innovativ und multimedial unterscheiden wir uns von Printprodukten. Spezielle Aufarbeitung unserer Themen mit schönen Bilder und Videos.

Wolfgang Stephani r e d e ß u F s i t t a M © : o t o F Falk Ullmann konnte auf seine beste Mann- schaft zurückgreifen. Griesbachs Trainer stell- te den Oberbayerinnen Zuspielerin Lisa Fa- bich, Diagonale Stephanie Koller, den Mittelblockerinnen Constanze Koller und Maike Thomsen, Libera Theresa Urmann und den Außenannahmespielerinnen Jenny Ja- nda und Christina Winklhofer entgegen. Frei- sing dominierte das Spiel aus einer stabilen Defensive um Griesbachs Urgestein Julia Hinterdobler, die seit Studienbeginn vor ein paar Jahren für Freising als Libera agiert. Den Rottalerinnen gelang es nicht den nötigen Druck auf ihre Gegnerinnen auszuüben. Frei- sing hatte auf jede Aktion die passende Ant- wort. Vor allem das Aufschlagspiel des TSV ließ eine spürbare Wirkung vermissen. Früh war der Satz für die Oberbayerinnen, denen praktisch alles gelang, mit 25:12 entschieden. Im zweiten Satz schafften es die Hausherrin- nen in der Anfangsphase das Spiel ausgegli- chen zu halten. Beide Mannschaften zeigten den zahlreichen Zuschauern ein hochklassi- ges Volleyballspiel. Der TSV Bad Griesbach enttäuschte nicht und erzielte immer wieder vor allem über die Außenangreiferinnen sei- ne Punkte. Nach einer Freisinger Auszeit beim Stand von 9:9 kam der Freisinger Express wieder auf Hochtouren. Die Rottalerinnen wehrten sich mit aller Macht, schafften es aber nicht die Dominanz der Gäste zu durch- brechen. Vor allem Außenannahme Alexand- ra Kettenbach stach aus ihrer Mannschaft hervor und punktete immer wieder erfolg- reich. Griesbach musste sich auch im zweiten Satz mit 17:25 geschlagen geben. Im dritten

Seitenübersicht