Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

SP4ORT - täglich Neues

SP4ORT - sprich (Sportvorort). Dein Sportmagazin für den Breitensport, aktuell, schnell, innovativ und multimedial unterscheiden wir uns von Printprodukten. Spezielle Aufarbeitung unserer Themen mit schönen Bilder und Videos.

hig und das hat sich gleich in den ersten bei- den Rückrundenspielen gezeigt. Stephan Katzbichler: In der Hinserie haben wir bis auf die deutlichere 5:9-Niederlage in RosenheimallePartien6:9bzw.7:9verloren, also denkbar knapp. Es war kein Wunder, dass die Mannschaft natürlich auch ein biss- chenansichselbstgezweifelthat,wennman Woche für Woche eigentlich starke Spiele abliefert, sich am Ende aber nicht dafür be- lohnt und in der Tabelle immer weiter ab- rutscht. Die Spieler konnten in der Weih- nachtspause ein wenig durch schnaufen, haben gut trainiert und sind nun wieder voll fokussiert. Wichtig und richtig war es natür- lich auch, in der Winterpause Vlastimil Kolar als »Feuerwehrmann« zu verpflichten. Mit ihm an Position zwei verfügen wir nun erst- mals in dieser Saison über ein konkurrenzfä- higes Spitzen-Paarkreuz. Diese Gewissheit gibtderMannschaftnatürlichnochmaleinen zusätzlichen Schub im Abstiegskampf. SP4ORT: Sind die Gegner, die man zuletzt geschlagen hat, etwa schwächer als die an- deren, oder hat sich der TTV aus der Talsoh- le gespielt? Radek Drozda: Die ersten zwei Siege in der Rückrunde sind für das Team sehr wichtig und bringen ein bisschen Erleichterung für die Nerven. Die Winterpause hat uns sicher geholfen. Jeder Spieler wusste, um was in der Rückrunde geht und hat in der Vorberei- tungGasgegeben.DerVereinbietetdenSpie- lern sehr gute Trainingsmöglichkeiten und das zahlt sich jetzt aus. Stephan Katzbichler: Schwächerwürdeich nicht sagen. Die Liga ist an sich sehr ausge- glichen, es kann bis auf einige sehr wenige Ausnahmen jeder jeden schlagen. Ich würde eher sagen, dass wir stärker auftreten als noch zum Ende der Hinserie. Man merkt, dassunsnebenunseremNeuzugangundder dringend benötigten Winterpause auch die Umstellung in der Aufstellung sehr gut getan hat. Mit Thomas Wiener ist jemand ins mitt- lere Paarkreuz gerückt, der sich dort bisher herausragend präsentiert und der an einem guten Tag jeden Gegner Kopfzerbrechen be- reiten kann. Dazu ist Jan Valka wahrschein- lich in der Form seines Lebens. Wir sind ins- gesamt also in jedem Paarkreuz und auch in den Doppeln etwas stärker als in der Vorrun- Foto: © sp4ort.de

Seitenübersicht