Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

SP4ORT - täglich Neues

SP4ORT - sprich (Sportvorort). Dein Sportmagazin für den Breitensport, aktuell, schnell, innovativ und multimedial unterscheiden wir uns von Printprodukten. Spezielle Aufarbeitung unserer Themen mit schönen Bilder und Videos.

wurden den Zuschauern aus einer soliden Annahme heraus und einem darauf folgen- den sehr guten Zuspiel immer wieder tolle Angriffe geboten und auch in der Abwehr wurde es teilweise spektakulär. Der Vor- sprung konnte weiter ausgebaut werden und so bekamen auch Benedikt Hirz und Maximi- lian Pfaffinger ihre Spielpraxis. Völlig verdient ging der erste Satz mit 25:13 souverän an die Granitstädter. e d . t r o 4 p s © : o t o F Trainer Heinz Krenn forderte die Spieler schon vor Beginn des nächsten Satz auf, wei- terhin konsequent zu spielen, denn nach dem doch recht klaren ersten Satz werde nun si- cherlich mehr kommen von den Garchingern. Man begann auf Seiten des TV Hauzenberg mit der gleichen Aufstellung wie im ersten Satz. Die Partie war nun ausgeglichener und es schlichen sich seitens der Gastgeber klei- nere Fehler ins Spiel. So musste man bis zum Stand von 20:22 meistens einem Rückstand von zwei Punkten nachlaufen. In der ent- scheidenden Phase konnten die Staffelber- ger, bei denen inzwischen Franz-Josef Hirz und Hannes Rauscher auf dem Feld standen, jedoch wieder das eigene Spiel durchziehen und so konnte man den Rückstand noch zum 26:24-Satzgewinn drehen und mit 2:0 in Füh- rung gehen. Der dritte Satz verlief ähnlich wie der vor- hergehende. Beim Stand von 4:3 musste Ka- pitän Markus Janda wegen einer leichten Oberschenkelverletzung vom Feld und so kam erneut Benedikt Hirz ins Spiel, der sofort seine Leistung bringen konnte. Der Unter- schied zum vorhergehenden Satz war ledig- lich die Schlussphase. Aufgrund kleiner Feh- ler musste der TVH erneut einem Rückstand hinterherlaufen, doch dieses Mal konnte ihn nicht wieder aufholen und so entschieden die Garchinger den dritten Satz mit 23:25 für sich und verkürzten auf 1:2. Da die Mannschaft um Mittelblocker Werner Reitberger unbedingt drei Punkte holen woll- te, nahm man sich nun wieder vor, konse- quent das eigene Spiel durchzuziehen, ohne

Seitenübersicht