Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

SP4ORT - täglich Neues

SP4ORT - sprich (Sportvorort). Dein Sportmagazin für den Breitensport, aktuell, schnell, innovativ und multimedial unterscheiden wir uns von Printprodukten. Spezielle Aufarbeitung unserer Themen mit schönen Bilder und Videos.

Leichtathletik 12.02.2017 Julia Hofer knackt die DM-Norm über 200 Meter Sprinterin des 1.FC Passau behauptet sich im internationalen Starterfeld darf aber nicht zur »Deutschen« von Klaus Hammer-Behringer Das GUGL-MEETING Indoor ist eines der zehn hochkarätigsten Hallen-Meetings in Europa. Athleten aus 23 Ländern und vier Erdteilen boten den Zuschauern Leichtathletik der Spitzenklasse. Nicht wenige Athleten jagten noch die Normen für die Hallen-EM in Bel- grad Anfang März. Platz 4 in einem internationalen Starterfeld Die tolle Stimmung nutzte über die Hallen- runde auch Julia Hofer. Sie lief eine erste gute Kurve, aber zu zurückhaltend die anschlie- ßende Gerade. Auch durch die zweite Kurve kam sie gut. Auf der Zielgeraden kämpfte sie schon mit ihren etwas schweren Beine. Trotz- dem war es die DM-Norm von 24,80 Sekunden über 200 Meter. Zeitgleich mit der Dritten Melinda Ferenci aus Ungarn belegte sie den vierten Platz. Es siegte Agata Zupin aus Slo- wenien in 24,11 Sekunden vor Marcela Pirko- va aus Tschechien in 24,22 Sekunden. Anto- nia Wimberger absolvierte ihren ersten Start in einem internationalen Feld. Sichtlich be- eindruckt ging sie die 200 Meter viel zu vor- sichtig an. Die Uhr blieb bereits bei 25,97 Sekunden stehen (Platz 12). Dreimal solide 60 Meter Zuvor hatten bereits die 60-Meter-Sprints stattgefunden. Keine der drei Passauer Sprin- terinnen konnte ihr Optimum abrufen. Julia Hofer, die angehende Physiotherapeutin, war direkt von Schule und Wasserkurs zum Wett- kampf geeilt. Sie startete solide aus dem Block, war bis 35 Meter auf Augenhöhe mit den Top-Läuferinnen. Dann wurde sie etwas »fest«, die Technik »unsauber«. In 7,72 Se- kunden überquerte sie als Vierte im Ersten von drei Vorläufen die Ziellinie und qualifi- zierte sich nicht für das Finale. Antonia Wim- berger verschlief ihren Start und kam erst ab 30 Meter richtig gut in das Rennen. Aufgrund des schlechten Starts blieben ihr nur 7,90 Sekunden. Die bayerische Meisterin über 200 Meter Tina Vetter kämpft nach dem dortigen Sturz ins Ziel immer noch mit Problemen im Knie. In der Beschleunigung nach dem Start waren sie wieder da. Nach 8,04 Sekunden verzichtete sie auf einen Start über 200 Meter und legt eine mindestens zweiwöchige Trai- ningspause ein.

Seitenübersicht