Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

SP4ORT - täglich Neues - Schach

SK Passau trift auf Erfurth

Schach-2.Bundesliga Ost 16.02.2017 Behält das Schachorakel recht? 99,4 % sprechen für den Abstieg der Dreiflüssestädter In der Peschlterrasse/Rosstränke empfängt der SK am Samstag den Ligafavoriten Erfurt - am Sonntag geht‘s gegen Plauen von Josef Zboril Großkampftag und einziger Doppelspieltag der Saison als Heimspiel für die Passauer in der Peschlterrasse/Rosstränke in Passau. Am Samstag empfängt der Tabellenletzte aus der Dreiflüssestädt ab 14.00 Uhr den Spitzenrei- ter Erfurt. Gleichzeitig spielt der Passauer Reisepartner Garching gegen Plauen. Am Sonntag bekriegen sich dann ab 10 Uhr auf den 64 Feldern Plauen und Passau. Erfurt spielt dann gegen Garching. Das Schachorakel besagt nun: Die Abstiegs- wahrscheinlichkeit für den SK liegt bei 99,4 %, also spricht quasi nichts mehr für den Klassenerhalt. Die Thüringer Hauptstädter spielen in absolut erstklassiger Aufstellung und haben nicht nur sechs Großmeister (GM) sondern auch noch acht Internationale Meis- ter (IM) im Aufgebot! An den ersten 8 Brettern können die Thüringer Hauptstädter mit ei- nem Eloschnitt von 2484 aufwarten, Passau- er Eloschnitt: ca. 2300 Zähler! Beim Aufeinandertreffen mit Erfurt sieht man nicht nur den Reisepartner der Passauer aus Erstligazeiten sondern, ganz speziell, auch GM Peter Enders, der ja zwischen 2000 - 2004 für die Passauer spielte. Er holte sich 1990 nicht nur die deutsche Blitz-Einzelmeister- schaft sondern wurde 1993 Deutscher Einzel- meister. 1994 erspielte er sich auch noch den Titel des deutschen Schnellschachmeisters. Auch Sonntagsgegner Plauen ist für die Pas- sauer kein Unbekannter. Gegen die Vogtlän- der aus Sachsen gab es ebenfalls schon har- te Erstligaduelle. Wenn überhaupt, könnte es hier kleine Chancen auf Zählbares geben. Dass die Vogtländer auch vier Großmeister neben sieben weiteren Titelträgern aufbieten können ist dazu kein Widerspruch, beschreibt lediglich die große Herausforderung für die Gastgeber.

Seitenübersicht